Foto: Ina Wobke

Kurz innehalten – wie fühlt sie sich an die Freie Trauung in Thüringen?

Kaum hat sie begonnen, fliegt die Hochzeitssaison nur so dahin. Wir haben die Traurednerin Carolin gebeten, kurz innezuhalten und uns über ihre ersten Erlebnisse bei ‘ihren’ Hochzeiten in Thüringen und Mitteldeutschland zu berichten.

Du bist jetzt in Deiner ersten Saison als Hochzeitsrednerin… wie hast Du Dich darauf vorbereitet?

Meine erste Saison läuft bis jetzt ganz großartig. Ich habe mich sehr darauf gefreut, mich in aller Ruhe mit den Paaren und deren Geschichten zu beschäftigen. Durch die Gespräche mit den Paaren und ihren Angehörigen bekomme ich mein „Zaubermaterial“. Das verwandle ich dann gerne bei einem guten Cappuccino und einem Brownie in meinem Lieblingscafé. Ich bin mit den Paaren viel in Kontakt, um auf dem Laufenden zu bleiben und ein Teil der letzten Wochen vor der Trauung zu sein. Das empfinde ich als wichtig, damit wir uns vertraut anfühlen zum großen Tag.

Freie Trauung Thüringen
Foto: Ina Wobke

Strauß & Fliege vermittelt Redner auf Hochzeiten. Warum hast Du Dich damals gemeldet und haben sich Deine Erwartungen erfüllt?

Mit dem Kontakt zu Johann und damit auch zu SuF hab ich einem Gefühl vertraut. Dem Gefühl, mein Talent und meine Gabe der Welt zu schenken, wenn sie gebraucht wird. Ich bin ein sehr wahrhaftiger Typ, der eine Trauung nicht als großes Entertainment ansieht, sondern eher als Moment des Beisammenseins und Innehaltens. Da passten die Vorstellungen von SuF und mir sofort zusammen. Ich liebe den Stil, den SuF verkörpert und fühle mich darin sehr daheim.

Was sind bleibende Eindrücke, die Du in Deinen Gespräche mit den Paaren mitgenommen hast?

Momente, in denen sich Paare endlich mal wieder Dinge gesagt haben, die im Wust des Alltags untergehen. Warum sie sich immer wieder ineinander verlieben, wann sie sich am tollsten finden, warum der Partner so wichtig ist. Das sind Momente, in denen nochmal klar wird, warum sie ja zu einander sagen. Das ist großartig.

Was waren auch schwierige Momente?

Paare öffnen sich sehr, wenn wir beisammen sind. Und sie öffnen sich auch bezüglich der nicht so sonnigen Momente ihrer Beziehung oder ihrer eigenen Geschichte. Manchmal kommen dann natürlich tiefe Gefühle zum Vorschein. Diese aufzufangen… eine gute Aufgabe, um auch selber als Mensch zu wachsen.
Ach und: wenn die Braut vor Aufregung käsebleich bei der Trauung vor dir sitzt und du Angst hast, dass sie dir wegklappt… 😉

Du hast jetzt schon Deine ersten Hochzeiten absolviert. Wie war es? Warst Du aufgeregt?

Es war toll. Und das verwunderliche war und ist, dass ich überhaupt nicht aufgeregt bin. Die Trauung kommt näher und ich werde immer ruhiger. Das war sogar bei der ersten Trauung so. Ich glaube, so fühlt es sich an, wenn man in dem was man tut zu Hause ist. Und einer muss ja einen klaren Kopf behalten.

Was steht diese Saison noch bei Dir an?

Ich habe in dieser Saison noch tolle Hochzeiten. In Leipzig, im Thüringer Wald und an der Ostsee – direkt am Strand. Für mich als Fischkopp ein riesen Geschenk. Tolle Paare und tolle Locations.

Hast Du schon so etwas wie ein Markenzeichen entwickelt? Warum denkst Du, sollten sich Paare speziell bei Dir melden?

Ja, irgendwie schon. Ich bin halt ein Strauß & Fliege Kind. Mich gibt es immer mit Hosenträgern und Marlene-Hose. Und: meine Paare dürfen nach dem Einzug zur Trauung mit mir immer erstmal tiiiiiiiiiiiiief durchatmen. Das tut allen gut. Paare sollten auf ihr Gefühl hören. Eine Sache, die mir meine Paare immer wieder sagen ist, dass ich eine sehr warme und positive Ausstrahlung habe, die sie sehr beruhigt. Ich möchte für meine Liebenden einen Schutz in diesen so aufwühlenden Minuten darstellen, an Ihrer Seite stehen… und ihnen zeigen, dass sie in Sicherheit sind.

Herzlichen Dank für die Zeit, die Du Dir für die Beantwortung unserer Fragen genommen hast, liebe Carolin!
Ähnliche Beiträge