Foto: Kitty Fried

1 : 1 – ohne Änderungen! Freie Trauung im Obstgarten – Ein Hochzeitsrückblick von Laura und Fabian

Tipps von erfahrenen Paaren: Was sagen Laura und Fabian knapp ein Jahr nach der Hochzeit über die Trauung, das Eheversprechen und besondere Herausforderungen beim Fest? Was hat ihre freie Trauung im Obstgarten so einmalig gemacht und warum lag dennoch ein Schatten auf dem Fest!

Trauung Obstgarten
Foto: Kitty Fried

Ihr beiden, jetzt sind die Hochzeitstage schon wieder ein bisschen her. Was sind die schönsten Erinnerungen, die Euch einfallen, wenn Ihr an den 22.07. denkt?

Unsere Freunde: Wir haben an den beiden Tagen der Hochzeit und schon während der Vorbereitungen feststellen dürfen, von was für tollen Menschen wir umgeben sind. Das war und ist das schönste Geschenk der Welt.

Welcome Abend: Durch den Welcome Abend konnte man sich schon im engsten Kreis austauschen und hatte am Hochzeitstag auch Zeit für einen erweiterten Gästekreis. Außerdem hat der Welcome Abend die Hochzeit und die schöne Zeit etwas verlängert.

Gut Sonnenhausen als Location ist ein Traum. Die Menschen vor Ort sind wahnsinnig nett, freundlich und hilfsbereit. Das Essen ist wirklich gut und die Location an sich einfach ein traumhaft schöner Flecken Erde.

Die Trauung war für uns ebenfalls ein Highlight. Für uns war es vor allem schön, weil die Zeremonie sehr auf uns als Paar zugeschnitten war. Ebenfalls sehr gut gefallen hat uns die Integration von Freunden und Familie und die Möglichkeit, uns bei schönstem Wetter unter freiem Himmel im Obstgarten das Eheversprechen geben zu können.

Ihr habt Euch für eine freie Trauung entschieden. Was hat Euch zu dem Entschluss gebracht und wie steht Ihr im Nachhinein dazu? Alles richtig gemacht oder würdet Ihr ggf. etwas anders planen?

Absolut die richtige Entscheidung. Wir hatten eine bestimmte Vorstellung von unserer Hochzeit und im speziellen von der Trauzeremonie:

  • Heiraten unter freiem Himmel
  • Familie und Freunde einbeziehen
  • und wir wollten nicht auf die festgelegten kirchlichen Abläufe fixiert sein.

All diese Gründe haben für eine freie Trauung mit einem freien Redner gesprochen. Johann, du als Redner warst weltklasse. Wie du unsere Geschichte erzählt hast und unsere Freunde und die Familie eingebunden hast, war einfach perfekt! Wir würden die Trauung und die gesamte Hochzeit 1:1 wieder so durchführen – ohne Änderungen.

Viele Paare wissen nicht so genau, wie man ein Eheversprechen formulieren könnte. Eures war besonders schön. Habt Ihr Tipps, wie Ihr Euch vorbereiten konntet? Was hat Euch geholfen, so schöne Worte zu finden?

Die Vorbereitung ist auch uns nicht leicht gefallen. Es gibt so vieles, was man dem Partner sagen und auch versprechen möchte. Das alles auf den Punkt zu bringen und sich auf die wichtigsten Sachen zu konzentrieren, ist nicht so einfach. Am besten überlegt man sich wirklich folgende Themen:

  • Was liebe ich an meinem Partner so sehr? Warum will ich genau diesen Menschen heiraten?
  • Was wünsche ich mir für unsere Zukunft?
  • Was kann/will ich meinem Partner versprechen?

Ich habe mir immer, wenn mir eine gute Idee einfiel, alles ins Handy geschrieben und später die Teile zusammengepuzzelt. Man sollte sich auf jeden Fall genügend Vorlaufzeit geben, denn das Eheversprechen ist eines der wichtigsten Sachen am Hochzeitstag.

Ihr habt euch auf dem Love Circus Bash in München inspirieren lassen. Würdet Ihr den Paaren empfehlen, auf Messen zu gehen, um Anregungen zu erhalten oder ratet Ihr eher davon ab?

Das kommt sehr auf den Geschmack des Paares an. Viele Messen sind eher spießig, überlaufen und nicht wirklich hipp. Speziell die Messe Love Circus Bash war aber komplett anders! Sehr hipp, mit coolen Anbietern und Dienstleistungen und nicht komplett überlaufen. Generell bietet die Messe eine gute Gelegenheit, viele für eine Hochzeit notwendigen Dinge kompakt zu sichten – Fotografie, Brautmoden, Papeterie, Musik und eben auch Trauredner.

Ihr hattet auf Eurer Party abends dann den Schock, dass Euch die Nachricht vom Amoklauf in München erreicht hat. Konntet Ihr trotzdem das Fest genießen oder war dann schnell Schluss? Wie reagiert man in so einem Fall? Tanzen gegen die Angst?

Die schrecklichen Nachrichten kamen kurz vor dem Abendessen bei uns an. Da ist man natürlich erst einmal geschockt und weiß nicht so recht, wie man damit umgehen soll. Nachdem die wichtigsten Menschen bei uns waren, ist die Angst schon mal recht schnell verflogen. Aber dennoch hat es uns natürlich beschäftigt, was in unserer Stadt in nicht allzu weiter Entfernung gerade vor sich geht. Beim Essen war der Appetit und die Stimmung dadurch gedämpft. Wir haben uns dann aber gesagt, dass wir uns den Abend nicht verderben lassen wollen. Und so haben wir uns erst darum gekümmert, dass alle gut versorgt sind und anschließend bis nachts um 3 Uhr mit unseren Gästen gefeiert.

Ähnliche Beiträge