Foto: Alexander Keller

Wie bloß einen guten Trauredner finden? Doro und Christian verraten es Euch!

Sicher haben sich schon viele von Euch gefragt, wie der Weg von der Idee, eine freie Trauung für die eigene Hochzeit zu wählen, bis hin zum Tag der Zeremonie eigentlich aussieht. In den nächsten Wochen könnt Ihr nun Doro und Christian bei Ihren Treffen mit unserem Redner Thomas begleiten. Sie berichten von ihrer Suche nach einem passenden Trauredner. In diesem Artikel erzählen sie vom ersten Kennenlerngespräch mit Thomas von Strauß & Fliege.

Trauredner finden
Foto: Alexander Keller

Wie die künftige Braut auf die Idee kam, einen Trauredner zu finden.

Doro: Wir heiraten! Nachdem sich die erste Aufregung wieder ein wenig gelegt hatte, beschlossen wir gemeinsam, die Planung unserer Hochzeit ganz langsam und in Ruhe anzugehen. Von Anfang an merkten wir dabei, dass wir unterschiedliche Ansichten und Prioritäten haben – aber kein Problem: Gegensätze ziehen sich ja bekanntermaßen an. Der Eine empfand die Musik als das Wichtigste bei einer Feier, die Andere das Essen. In einem Punkt aber waren wir uns schon immer einig: Wir wollen eine besondere Hochzeit, die genau zu uns passt. Ganz wichtig dabei: Eine Alternative zur altbekannten standesamtlichen Trauung musste her. Klar ist es rechtlich notwendig, aber das dortige Ja-­‐Wort soll nicht der (einzige) uns so wichtige Moment unseres Eheversprechens sein. Dieser Moment ist uns beiden symbolisch sehr wichtig und wir möchten ihn für immer in unserem Herzen und Gedanken tragen. Es soll und muss also bitte anders sein als die vielen, teils sehr hölzernen Trauungen, die wir bereits gemeinsam erlebten. Aber wie?

Eine Freie Trauung! Die Lösung! Aber wo findet man einen Trauredner oder eine Traurednerin, der oder die uns gefällt, mit dem oder der wir uns identifizieren können? Viele Fragen, die Suche beginnt. Ganz unromantisch haben wir uns, was die Planung unserer Hochzeit angeht, die Aufgaben aufgeteilt. Nicht streng nach Liste, sondern einfach nach Interesse und Erfahrung. Nun haben wir, was eine Freie Trauung angeht, beide keine Ahnung und so begann die Suche auf meinem täglichen Weg zur Arbeit via Smartphone und Instagram. Wie ich Strauß&Fliege gefunden habe, kann ich heute nicht mehr nachverfolgen, obwohl es gerade mal ein paar Wochen zurück liegt. Aufmerksam geworden bin ich auf ein Bild von den beiden Traurednern Thomas und Johann. Thomas wurde gerade als „der Neue“ vorgestellt. Da beide so sympathisch aussahen und ich bei dem Thema Trauredner ja noch total unwissend war, habe ich deren die Homepage durchstöbert und mir das Profil von Thomas angeschaut. Nachdem ich sofort einige Parallelen zwischen Thomas und uns gefunden habe, stand für mich fest: diesen Thomas müssen wir kennenlernen.

Gedacht, getan: eine kurze E-­‐Mail und schon hatten wir uns für ein Kennenlerngespräch in einem Café in der Dresdner Neustadt verabredet.

Wie dem künftigen Bräutigam klar wird, dass er für eine individuelle Rede seine eigenen Gefühle ausdrücken muss.

Christian: Als Eltern einer kleinen Tochter waren wir natürlich ein paar Minuten zu spät. Thomas wartete ganz entspannt mit Tee und Salat auf uns. Mit dem „Sie“ haben wir gar nicht erst angefangen und sofort munter drauflos geplaudert. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch nicht wissen, dass Thomas uns beiden auf Anhieb sympathisch war. Er stellte sich vor und erzählte kurz von seinem Werdegang. Es entwickelte sich ein sehr offenes und lockeres Gespräch in angenehmer Atmosphäre. Nachdem wir schon über viele private Dinge gesprochen hatten, kamen wir zum Hauptanliegen unseres Treffens. Thomas gab uns einen ersten Vorgeschmack von den vor uns liegenden Gesprächen mit der Frage „Warum wollt ihr heiraten?“ Puh, ich war kurz überfordert und die Antwort fiel auch weniger romantisch aus als man hätte erwarten können.

Spätestens da wurde mir bewusst, dass Thomas einige Sachen erfahren wird, über die ich sonst nicht so offen rede. Allerdings habe ich auch keine Scheu davor, diese mit Thomas zu teilen, da ich schon nach kürzester Zeit merkte, dass wir einen Draht zueinander hatten.

Thomas erzählte, was seine Arbeit als Trauredner alles beinhaltet: Treffen mit uns, dem Brautpaar, Gespräche und Interviews mit Familie und Freunden… Kurz: welche Vorbereitungen für beide Parteien zu treffen sind, damit eine Traurede entstehen kann. Es gibt sicherlich viele Trauredner im Lande, die alle unterschiedlichste Vorgehensweisen an den Tag legen. Die Idee, wie Thomas unseren Tag gestalten wollen würde, gefiel uns zu 100 %. Die Gespräche, die er mit unseren Freunden und Familie führen, die Zeit, die er sich für uns in weiteren Gesprächen nehmen wird, gab mir sofort das Gefühl, in guten Händen zu sein. Diese Woche steht der nächste Termin an und ich freue mich schon sehr darauf und bin gespannt, welche Fragen Thomas im Gepäck hat. Auch wenn es für mich nach wie vor eine kleine Herausforderung darstellt, offen meine Gefühle preiszugeben, freue ich mich darauf, mich mit dem Thema Ehe und was sie für mich bedeutet auseinanderzusetzen.

Wie es sich anfühlt, den richtigen Trauredner gefunden zu haben.

Doro: Es wird ernst. Das Thema Hochzeit ist zum ersten Mal zum Greifen nahe und wird Wirklichkeit. Dabei von Thomas begleitet zu werden, gibt uns schon jetzt Sicherheit und zugleich haben wir das Gefühl, uns entspannt zurücklehnen zu können.

Lernt Thomas näher kennen und fragt ihn als Redner für Eure Freie Trauung in Sachsen und Mitteldeutschland an. Schreibt uns einfach!

Ähnliche Beiträge