Foto: Sandrine Schramm (Das Gute Portrait)

“Natürlich habe ich die Liebe gewählt.”

Ihr plant Eure freie Hochzeit in Hamburg und Umgebung? Wunderbar! Denn hoch aus dem hohen Norden bereichert seit kurzem die Hochzeitsrednerin Anka das Team von Strauß & Fliege. Grund genug also, sie Euch heute besser vorzustellen!

Anka gestaltet Eure freie Hochzeit zwischen Hamburg und der Heide – lernt sie jetzt kennen!

Anka, erzähl doch mal, wie bist Du zum Traureden und zu Strauß & Fliege in Hamburg gekommen?

Ich würde sagen, ich habe mir das Beste rausgesucht. Während meiner Tätigkeit als Pastorin waren Hochzeiten (neben Taufen) das Beste, was ich gemacht habe und was mir am meisten Freude gemacht hat.

Nachdem ich mich von meinem Pastorenjob verabschiedet habe, habe ich die Hochzeiten quasi mitgenommen. Die, die ohnehin noch geplant waren, habe ich noch durchgeführt und irgendwie saß auf jeder Hochzeit das Paar für die nächste Hochzeit und so ging es immer weiter.

Auf das Drängen meiner Frau hin, da doch mehr draus zu machen, bin ich auf Strauß & Fliege gestoßen und hab mich sehr schnell darin wieder erkennen können. Spätestens nach dem ersten Rednertreffen und Kennenlernen mit den Kollegen war für mich klar – das ist genau meins.

Wie kommt es, dass Du nun keine Pastorin mehr bist und was machst Du jetzt, wenn du nicht gerade Paare verheiratest?

Ich habe den Beruf, den ich sehr gerne gemacht habe, der Liebe wegen aufgegeben. Für mich unerwartet, für viele aus meinem Umfeld schon lange völlig klar, habe ich mich in eine Frau verliebt. Leider ist das ein Thema was für meinen damaligen Arbeitgeber noch ein großes Problem darstellt, so dass ich mich entscheiden musste zwischen Beruf und der Liebe zu wählen. Natürlich habe ich die Liebe gewählt und diese Entscheidung absolut nicht bereut. Heute arbeite ich wieder in meinem ersten Beruf als Heilerziehungspflegerin und trainiere nebenbei mit meiner Frau eine Mädchenmannschaft im Fußball.

Du bist also selbst verheiratet. Gehst du dadurch anders an Trauungen heran bzw. auf Paare zu?

Auf jeden Fall. Dadurch, dass ich selbst schon mal da vorne stand und mit zitternden Händen auf meine Braut gewartet habe, weiß ich wie aufregend das alles ist und kann ich mich anders in die Paare reinfühlen. Ich habe bei meiner Arbeit mit den Paaren immer im Hinterkopf „Was würde ich mir wünschen? Was würde mir helfen?“

Nicht im Sinne der Gestaltung, sondern im Sinne der Unterstützung und Beratung. Inhaltlich sind bei mir die Paare absolut maßgebend, denn es ist ja nicht meine sondern ihre Hochzeit.

Bekommt man Dich dann “nur” als (ehemalige) Pastorin oder machst du auch freie Hochzeiten ohne kirchlichen Bezug?

In erster Linie bekommt man mich als Anka. Als Mensch der gerne lacht, dem Humor und eine gewisse Lockerheit wichtig sind und der von Herzen norddeutsch ist. Wenn aber eine freie Trauung ohne jeglichen Gottesbezug gewünscht ist mach ich das genau so gerne wie eine Trauung, die einen kirchlichen Bezug haben soll. Ich sehe das als weiteren kleinen Vorteil, den diese Ausbildung mit sich bringt.

Was macht die Arbeit als Traurednerin für Dich so besonders?

Ich empfinde es als absolutes Vorrecht Paare an diesem besonderen Tag begleiten zu dürfen. Aber auch auf dem Weg dort hin. Ich finde es super spannend die Geschichten der einzelnen Paare zu hören und sie kennenzulernen. Ich bin immer wieder fasziniert davon, dass sich unter den 7 Milliarden Menschen zwei finden, die sich so lieben und ergänzen wie unsere Paare es tun. Es macht mir unglaublich viel Spaß mein Bestes zu geben um den Start der beiden in ihr Eheleben für sie und ihre Gäste besonders zu gestalten.

Dann wünschen wir Dir und Deinen Paaren jetzt eine tolle Zeit miteinander!


Und jetzt?

Wollt Ihr Anka jetzt mal persönlich treffen? Dann schreibt uns eine Nachricht! Wir freuen uns auf Euch.

Sei die/der Erste, die/der den Beitrag teilt!
Ähnliche Beiträge