Foto: Müfoto

Freie Trauung – Voll im Trend!

Trend freie Trauung
Foto: Privat

Das Wunderbare an unserer heutigen Zeit ist die Vielzahl an verschiedenen Weltanschauungen und Lebenseinstellungen. Für viele Menschen spielen kirchliche Institutionen eine immer geringere Rolle in ihrem Alltag, sie sind Teil einer multikulturellen und/oder gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, in der mehrere Kulturen und Religionen nebeneinander existieren.

Ganz egal welchen persönlichen Hintergrund das Brautpaar hat. Schließt man den Bund fürs Leben, soll es persönlich sein. Dann wünschen sich Paare einen unvergesslichen Tag und eine individuelle sowie einzigartige Trauung. Denn zentrale Werte wie Liebe, Familie und Freundschaft sind immer wichtig.
Daher gilt: nur standesamtlich heiraten, wird vielen Beziehungen einfach nicht mehr wirklich gerecht. Es ist etwas sachlich, oft unpersönlich und viel zu knapp gehalten. Wenn eine kirchliche Trauung keine Option ist, bietet eine freie Trauung eine schöne Alternative. Hier findet jedes Paar eine Möglichkeit und den nötigen Freiraum, um das Fest so zu inszenieren, wie sie es wollen. Natürlich dürfen auch Elemente aus einer kirchlichen Trauung eingebaut oder umfunktioniert werden. Das ist gerade das Schöne an einer freien Trauung: So ziemlich alles ist möglich!

Doch trotz aller Freiheiten, folgt eine Freie Trauung einer gewissen Struktur, die liebevoll geplant und vorbereitet wird. Im Gegensatz zu einem Standesbeamten, der Braut und Bräutigam kaum kennt, macht sich ein freier Redner Gedanken zum Ablauf der Zeremonie und lernt ein Paar bei gemeinsamen Treffen und Gesprächen mit engen Freunden und Verwandten intensiv kennen.

Die USA machen es vor!

Wenn man das Internet als Trendspiegel betrachtet, so sind freie Trauungen in Deutschland erst seit 2009 ein relevantes Thema. Ganz anders in den USA: Hier kann man seine Hochzeit in der Natur oder an außergewöhnlichen Orten, wie in leerstehenden Fabriken und Lagerhallen feiern.

Die Freien Trauungen, die ich bisher mit Strauß & Fliege betreut habe, fanden auch an interessanten und außergewöhnlichen Orten statt. Einmal hat das Brautpaar eine alte leerstehende Scheune zur Party Location verbaut. Die Scheune musste zwar erstmal mühsam gekehrt und geputzt werden, der Aufwand hat sich aber gelohnt. Ein anderes Paar hat ihre Gäste in ein Wasserkraftwerk mit gußeisernen Maschinen eingeladen.

Ihr seht: Nur weil man auf eine kirchliche Trauung nicht möchte, heißt das noch lange nicht, dass man auch auf eine feierliche Zeremonie mit traditionellen Elementen verzichtet! Das ist alles eine Frage der Absprache und guten Vorbereitung. Schließlich ist und bleibt es Euer Fest!

Was sind eure Ideen und Meinungen zu dem Thema freie Trauung? Wollt Ihr heiraten? Überlegt ihr gerade selbst? Wollt Ihr frei heiraten? Teilt mit Strauß & Fliege eure Ideen, Meinungen und Eindrücke!

Auf Bald! Euer Johann

Ähnliche Beiträge