Foto: Mokati

Sabrina & Alexander

Freie Trauungen auf einem Schiff
Foto: Mokati

Zart und verletzlich fühlt man sich, wenn man einen Fremden trifft, der eine essentielle Kernaufgabe, die Traurede bei der eigenen Hochzeit übernehmen soll.

Doch Marco eröffnete von Anfang an einen vertrauensvollen Raum, in dem wir uns gut aufgehoben sahen.

Er ging behutsam, respektvoll und interessiert mit den Geschichten aus dem Nähkästchen unseres Lebens um. Er stellte ehrliche, gute Fragen, die wieder einiges in uns selbst anregten und vielleicht auch Anstoß dafür waren das Geheimnis Partnerschaft und Ehe nochmal
tiefer zu durchtauchen.

Auch ließ er uns in der organisatorischen Hochzeitsvorbereitung wertvolle Ratschläge zu teil werden.

Ich erinnere mich noch, als ich Marco am Tag der Hochzeit, vor der Rede sah. Er war sichtlich ein bisschen aufgeregt, was mir ein gutes Gefühl gab, weil ich dadurch wusste, dass dies keine Fließbandarbeit für ihn ist.

Mit seinem angenehmen Timbre hielt er dann die Traurede und „moderierte“ durch die Trauzeremonie. Er sorgte mit seinen Worten für Weinen und Lachen, für berührt sein und inne halten – wie das Leben eben auch ist:

Ein berückendes Meer aus tausenden verschiedenen Farben.

Danke Marco!