Foto: Matthias Enter

Katharina Göbel


Foto: Matthias Enter

Steckbrief

  • Mein Traum-Trauredner:: Roger Willemsen
  • Mein Lieblingslied zum Thema Beziehung: Käptn Peng und die Tentakeln von Delphi „Sie mögen sich“
  • Meine Stimmlage: sonor, warm, weich, rauchig
  • Meine Abiturnote: dieselbe wir Ulrich Wickert

Über mich

Geboren 1978 in Ostberlin als Tochter eines freigeistigen Ex-Priesters mit Liturgieneigung bin ich in unserer großen Altbauwohnung in einer Art Pfarrhaus aufgewachsen – mit viel menschlichem Zustrom – nur, dass die Miete nicht von der Kirche bezahlt wurde. Von klein auf bekam ich so mit, wie wichtig Gestaltung für das menschliche Miteinander ist – ob in Form von Worten, Symbolen, zeremoniellen Begegnungen. Wie wichtig und schön es ist, seinem Gegenüber zuzuhören und gemeinsam zu erkennen, dass es in einer Geschichte immer mehr gibt als nur die eine Wahrheit.

Interessiert an Menschengeschichten studierte ich dann die große Geschichte. Während meines geisteswissenschaftlichen Studiums war ich zwar mehr auf der Laientheaterbühne als im Hörsaal anzutreffen – einen Abschluss gab es trotzdem. Seitdem bin ich als freiberufliche Texterin und Autorin unterwegs. In den letzten Jahren kam zu der Gestaltung im Schreiben noch die Gestaltung im Raum dazu. Man nennt es auch Dekoration.

Meine erste Hochzeitszeremonie hielt ich im Jahr des Brexits ab – passenderweise für ein englisch-deutsches Freundespaar. Ich selbst habe dieses Jahr meinen Kexit gewagt und bin aus der Kirche ausgetreten. Nicht weil ich ungläubig bin. Ich glaube schon. Und zwar an das Geheimnis, das uns alle umfängt. Und dieses Geheimnis hat auf alle Fälle etwas mit Liebe zu tun.

Ich freue mich auf Euch!

P.S.: Lest auch hier in unserem Blog noch das Interview mit mir!

Videoportrait

Video: Martin Holzner
Sei die/der Erste, die/der den Beitrag teilt!

Lernt gerne auch weitere freie Traurednerinnen und Trauredner in , , , , , , , , , kennen.

Das sagen die Paare von Katharina Göbel

  • Angela & Alexander

    Strauß & Fliege freie Trauung im Schloss Plaue Brandenburg
    Foto: Angelina Sommer

    Für unsere Hochzeitsfeier hatten wir uns schon relativ früh für eine freie Trauung entschieden. Uns war eine schöne und feierliche Zeremonie wichtig, eine kirchliche Trauung war kein Thema für uns und von daher haben wir uns auf die Suche nach Unterstützung für die Trauung gemacht. Eigentlich hatten wir ja geplant, mit mehreren möglichen Rednerinnen und Rednern zu sprechen. Katharina war die Erste, die wir kontaktiert hatten und direkt nach dem ersten Gespräch war uns klar, dass wir gefunden haben, was wir wollten.

    Katharina war von Anfang an ungemein empathisch, hat sich sehr viel Zeit für uns genommen und eigentlich haben sich die verschiedenen Vorbereitungstermine mehr wie ein netter Abend zusammen als Ausfragen gefühlt. Abgesehen davon, dass es echt Spaß gemacht hat, mit Katharina Zeit zu verbringen, hat sie nicht nur gefühlt nebenbei die einfachen Fakten über uns in Erfahrung gebracht, sondern es auch wunderbar geschafft, unsere Gefühle zwischen den Zeilen einzufangen.

    Dass Katharina sich super in uns einfühlen konnte hat sich dann bei der Trauung nochmal gezeigt. Angefangen bei einem wunderschönen Setting, über die tolle Einbindung von unserem Sohn und Freunden bis hin zu einer wunderschönen und für uns auf den Punkt passenden Rede war die Trauungszeremonie mit Katharina der absolute Höhepunkt eines an sich schon rauschenden Fests.

    Liebe Katharina, vielen Dank für deine Begleitung, wir freuen uns sehr, dass du ein Teil bei unserer Hochzeit gewesen bist. Wir hätten uns die freie Trauung mit dir nicht schöner vorstellen können!

  • Regine & Torsten

    Freie Trauung mit Strauß und Fliege
    Foto: Philipp Böhme und Christian Kneise

    Liebe Katharina,

    wo sollen wir anfangen? Vielleicht von vorn.

    Was hat uns zu Dir geführt, haben wir uns gefragt? War es das vertraute Berlin, der feine Humor, der zwischen Deinen Zeilen hervorblitzte, Dein Lieblingslied zum Thema Beziehung, der Freigeist, der Dir als Tochter eines Ex-Priesters in die Wiege gelegt worden sein musste, der Kexit, deine angenehme Stimme auf der Mailbox? Wahrscheinlich eine Mischung aus allem.

    Gleich bei unserem ersten Telefonat hast Du nach nur wenigen Minuten eine Vertrautheit und Leichtigkeit geschaffen, die es uns leicht gemacht hat, Persönliches mit Dir zu teilen. Deine Präsenz und Deine humorvolle Art haben die Stunden in einem Café in Berlin verfliegen lassen.

    Mit Spannung haben wir dann den Tag der Hochzeit und Deine Traurede für unsere standesamtliche Trauung erwartet. Und wurden nicht enttäuscht. Es war ergreifend, persönlich, lustig, emotional, überraschend und humorvoll und tatsächlich genau so, wie wir es uns gewünscht hatten. Unseren Traum einer persönlichen Traurede, in der wir uns beide wiederfinden konnten, hast Du damit wahr gemacht. Unsere Geschichte, wie ein Film, ergreifend, berührend aber nicht kitschig, lebendig und authentisch statt hölzern, irgendwie das ganz große Kino – aber eben genau unser Film. Auch beim wiederholten Lesen und Hören der Rede holen uns Deine Worte jedesmal wieder ab und berühren uns neu, wo wir doch sonst gerne so nüchtern sind.

    Vielen Dank dafür, dass Du unsere Trauung um Deine Worte und unsere Geschichte bereichert hast.
    Das war, wie wir finden, ein wahres Geschenk.