Foto: Anna Pentzlin

Freie Trauung im englischen Garten! So geht es!

Thomas und Nadine sind bereits seit fast 10 Jahre zusammen als die große Frage aufkommt: Sollen wir heiraten? Warum eigentlich nicht! Aber warum eigentlich doch?!? Und plötzlich kommen da noch mehr Fragen: Sollen wir in der Kirche heiraten? Wollen wir uns ein Eheversprechen geben? Strauß & Fliege hat nachgefragt, warum die beiden sich für die Ehe und eine Freie Trauung entschieden haben.

Foto: Anna Pentzlin

Warum habt Ihr Euch für eine freie Trauung entschieden?

Wir haben uns dafür entschieden, weil uns der offizielle Vorgang im Standesamt nicht ausreichend individuell, romantisch und persönlich genug gewesen wäre. Es ist der wichtigste Tag in unserem Leben, da soll das auch genau so sein, wie wir uns das vorstellen. Die Freie Trauung hat uns dafür den Raum gegeben. Es hat so einfach am allerbesten zu uns gepasst.

Was ist Euch an diesem Tag besonders wichtig gewesen?

Wichtig war, dass unsere Familien und Freunde da gewesen sind und wir auch die Zeit haben, mit jedem zumindest ein bisschen zu quatschen und zu feiern. Deswegen haben wir auch darum gebeten, auf überraschende Spiele etc. zu verzichten. Naja, wenn man sich das mal ausrechnet bei fast 100 Gästen und man möchte mit jedem vielleicht 10 Minuten reden, dann wären das schon über 16 Stunden. Wir haben uns damit natürlich nicht unter Druck gesetzt, aber wir wollten, wie gesagt, kein straffes Programm sondern einfach eine entspannte Atmosphäre. Das ist uns, glaube ich auch gut gelungen. Alle Gäste hatten Spaß und gute Laune. So konnten wir unser Fest super genießen!

Freie Trauung englischer Garten
Foto: Anna Pentzlin

Was bedeutet Euch Hochzeit und die Ehe allgemein – warum soll man heute noch heiraten?

Puuuh… Ich sehe es als Feier der Liebe zwischen zwei Personen. Das muss vielleicht nicht zwingend sein, weil es die Liebe nicht unbedingt besser oder anders macht. Zumindest gedanklich im Vorfeld. Aber es ist auch einfach schön. Und irgendwie setzt man sich schon nochmal anders mit seinem Partner und seiner Beziehung auseinander und nimmt ein anderes Gefühl mit. Man macht sich beispielsweise nochmal bewusst, warum man genau mit dieser Person alt werden will. Was genau liebt man so sehr an dem anderen Menschen – die guten Seiten und die kleinen Macken. Irgendwie verliebt man sich auch noch ganz bewusst neu ineinander. Schwer zu beschreiben, aber für uns war es genau der richtige Schritt.

Habt Ihr einen guten Tipp für das Trauversprechen?

Auf das Herz hören. Beim Schreiben sollte man nichts erzwingen und sich selbst nicht unter Druck setzen. Wenn man die Muse hat, läuft es fast von alleine. Dann kann man den Text auch ein paar Tage oder Wochen liegen lassen und später nochmal drüber schauen. So haben wir es gemacht.

Was war Euch bei der Auswahl Eures freien Redners wichtig?

Individualität und wirkliches Interesse an uns als Paar und Personen. Uns war ein Mix aus nötiger Ernsthaftigkeit und Unterhaltung sowie Charisma wichtig. Außerdem sind Unterstützung und gute Ideen für die Planung immer willkommen. Wir hatten beispielsweise die Idee, dass alle Gäste ihren eigenen Stuhl mit auf das Fest bringen. Es sollte eine bunte und charmante Sitzordnung entstehen. Unser Hochzeitsredner Johann hat dann aber ganz zurecht nachgefragt: “Und bring die Oma auch ihren Stuhl alleine mit? Und wie bringen Gäste mit längerer Anreise ihr Stühle mit zum Fest?” Wir wollten aber gerne an unserer Idee festhalten – und haben dann einfach selbst für so viele verschiedenen Stühle wir möglich gesorgt: von zu Hause, von Freunden und Nachbarn. Es sah wunderbar aus und die Gäste hatten keinen unnötigen Stress mit dem Transport ihrer Sitzgelegenheit!

Was hat Euch an der Freien Zeremonie gut gefallen und was würdet Ihr vielleicht anders machen?

Es war einfach sehr unterhaltsam und trotzdem wunderbar emotional. Die lieben Worte von Johann zusammen mit der Musik, die Dekoration und die ganze Szenerie hat  sehr gut zusammengepasst und vor allem zu uns beiden als Paar gepasst. Etwas schade war, dass einige der Zuhörer wegen Wind und Blätterrauschen leider nicht alles gut gehört haben. Solltet ihr draußen feiern, achtet vielleicht auf eine windgeschützte Ecke oder denkt daran Lautsprecher und Mikros einzupacken. Ansonsten war aber alles perfekt und wir würden gar nichts anders machen! Es war ein super Tag!

Die Beiden hatten übrigens auch einen mega Ort für die Feier gefunden: das Tivoli Wasserkraftwerk direkt am Münchner Eisbach wurde zur absoluten Traum-Hochzeitslocation! Und damit jeder eurer Gäste wirklich jedes Wort hört, gibt es hier unsere 8 Tipps für eine gelungene Freie Trauung.

Ähnliche Beiträge